08-Geschichte - Schwimmabteilung

„Vom Nichtschwimmer bis zu Wettkampfschwimmer“
Die Schwimmabteilung von Flensburg 08

Von der Gründung bis Heute

Die Schwimmabteilung unseres Vereins besteht seit dem 01.09.1970. Nach Vorarbeit von Semih Akgül, Andreas Dettki und Horst Lemke wurde sie mit nur drei Schwimmern ins Leben gerufen.
Nach anfänglichen Schwierigkeiten in der neu gegründeten Abteilung, konnte am 25. August 1971 das Ausbildungsprogramm mit 18 Schwimmer/innen beginnen. 4 Übungsleiter/innen gaben das Motto „vom Nichtschwimmer bis zum Wettkampfschwimmer“ durch Rundschreiben bekannt. Ein Jahr später hatte die Abteilung bereits 79 Mitglieder. Sie war Gründungsmitglied des heutigen Kreisschwimmverbandes Flensburg Schleswig-Flensburg e. V., ist seitdem Mitglied im Landesschwimmverband Schleswig-Holstein und gehört dem Deutschen Schwimmverband an.Am 12. Mai 1976 konnte im Jahresbericht die Mitgliederzahl mit 151 Personen beziffert werden. Es musste ein Aufnahmestopp ausgesprochen werden, da die Trainingsmöglichkeiten in den Schwimmhallen erschöpft und keine weiteren Ausbildungsmöglichkeiten zur Verfügung standen. Um das Defizit bei den Trainingszeiten und einen besseren Schwimmerpool bei Wettkämpfen zur Verfügung zu haben, wurde im Flensburger Hallenbad die Startgemeinschaft (SG) Flensburg 08/TSB gegründet. Mit einem Handschlag der damaligen Trainer Semih Akgül und Gerhard Großmann (08) sowie Gudrun Meißner und Dieter Simoneit (TSB) wurde diese Gemeinschaft besiegelt und am 20. Oktober 1977 vom Schleswig-Holsteinischen Schwimmverband (SHSV) anerkannt.

Obwohl dieser Gründung damals wenig Überlebenschancen eingeräumt wurden, man sprach von maximal 2 Jahren, besteht diese SG noch heute und funktioniert in bester Harmonie. Trainerinnen und Trainer sowie Schwimmerinnen und Schwimmer pflegen stets eine gute Kameradschaft, die sich bei Wettkämpfen besonders in den Staffelerfolgen wiederspiegelt.

Gute Kameradschaft war auch bei den Reisen nach Eureka in Kalifornien USA 1995 und 1997 gefragt, an denen jeweils rund 20 Schwimmer/innen teilnahmen. 1995 leiteten Wiebke und Stefan Johannsen (TSB) die Gruppe und knüpften die ersten internationalen Kontakte. 1997 begleiteten Birte Braun (TSB) und Jürgen Sappert (08) als Trainer und Betreuer die Gruppe. Steigende Kosten und die Entwicklung der Wechselkurse bereiteten dieser jungen Partnerschaft leider ein frühes Ende.

Doch schon ein Jahr später von 1998 bis 2005 konnten sich die Aktiven der Startgemeinschaft jeweils zu Himmelfahrt international behaupten. Beim größten Jugendschwimmwettkampf der Welt dem „Danish International Swimcup“ in Esbjerg, der an drei Tagen und gleichzeitig in drei Schwimmhallen ausgetragen wird, haben unsere Jugendlichen immer wieder bewiesen, dass sie in der Lage sind auch auf der internationalen Bühne des Schwimmsports Bestleistungen zu erbringen und in den Finalläufen ihre Schwimmzeiten noch zu verbessern. Im Jahr 2005 haben wir uns aufgrund steigenden Vandalismus während des Swimcups schweren Herzens dazu entschlossen an diesem Wettkampf nicht mehr teilzunehmen. Mangels eines alternativen internationalen Jugendschwimmwettkampfes suchen wir unsere Erfolge nun auf nationaler Ebene.
Das Ausbilderteam und die Ziele

11 ehrenamtliche Übungsleiter aller Altersgruppen, darunter ein Dipl. Sportlehrer und drei ausgebildete Schwimmtrainer haben sich bereit erklärt an der Vereinsarbeit aktiv teilzunehmen, um mit ihrer jahrelangen Erfahrung sowie kontinuierlicher Fortbildung unserem Motto gerecht zu werden.

Um eine qualifizierte Schwimmausbildung zu gewähren haben wir uns dazu entschieden, entgegen der Ausbildung anderer Schwimmvereine, keine Schwimmkurse anzubieten, sondern über die unabdingbare Wassergewöhnung auf das Lernverhalten der Kinder individuell einzugehen und ihnen vor dem Erlernen von Schwimmlagen die Angst vor dem nassen Element zu nehmen. Erst wenn die Kinder die Freude am Wasser gefunden haben beginnen wir beim Anfängerschwimmen mit dem stilgerechten Erlernen der Schwimmlagen. Als sichtbare Erfolgskontrolle für Schwimmer und Eltern dienen die Jugendschwimmabzeichen Seepferdchen, Bronze, Silber und Gold, die wir bei sicher erbrachten Leistungen gerne bereit sind zu bescheinigen. Über diesen Weg nutzen wir den Ergeiz der Kinder sie über „Kindgerechte Wettkämpfe“, wie dem Nikolausschwimmen in Niebüll, an größere Schwimmwettkämpfe heranzuführen. Hier liegt unser besonderes Augenmerk auf der frühen Integration in die Mannschaft unserer Startgemeinschaft. Dank der guten Kameradschaft können so Erfolge zusammen gefeiert, aber auch Misserfolge gemeinsam verarbeitet werden.
Fast jedes Wochenende können unsere Schwimmer an Wettkämpfen in ganz Schleswig – Holstein teilnehmen um ihre Trainingserfolge zu bestätigen. Um dies zu Organisieren werden durch die teilnehmenden Vereine in der Regel zwischen 20 und 30 ehrenamtlich ausgebildete Helfer benötigt. Diese werden zum großen Teil in der Elternschaft der Jugendlichen gewonnen, die ihre Kinder zu den Wettkämpfen begleiten und sich ohnehin in der Schwimmhalle aufhalten. Dies führt zu einer Entlastung der „alten Schwimmsporthasen“.

Über die politische Entscheidung zum Bau einer neuen Schwimmsporthalle auf dem Campus sind wir sehr erfreut, da ein Ersatz für das sanierungsbedürftige Hallenbad mehr als notwendig ist. Der Neubau ermöglicht uns eine noch qualifiziertere Ausbildung und Betreuung der Aktiven sowie ausreichenden Platz für das Ausrichten von Schwimmwettkämpfen. Zwar lassen unsere Möglichkeiten einen Aufstieg in den Spitzensport kaum zu und wir betreiben den Sport vorrangig als Breitensport, jedoch schaffen es einige talentierte Schwimmer hervorragende Ergebnisse auf landesebene zu erzielen.

Hier die erfolgreichsten Schwimmer/innen von Flensburg 08.

Peer Godbersen 
100m Freistil 0:55,02
50m Freistil 0:24,82
100m Rücken 1:07,24
100m Schmetterling 1:04,37
200m Freistil 2:02,62
2. Platz beim 1. Förde Crossing 1994 0:36,22
Aufnahme in die Sportfördergruppe der Marine
Auch nach 6 jähriger berufbedingter Pause schwimmt Peer die 100m Freistil noch in 1:04,91.

Christina Krause: galt als ein besonderes Talent im Rückenschwimmen auf Norddeutscher Ebene und steht in der Ewigen Bestenliste des Schleswig-Holsteinischen Schwimmverbandes über 100m Rücken mit 1:09,82. Leider ist sie im Schwimmsport nicht mehr aktiv.

Gerd Zierberg 25m Bahn: vier neue Landesrekorde in der Altersklasse 50
über 50m Brust in 0:34,57
über 100m Brust in 1:17,33
über 200m Brust in 2:56,23
über 100m Lagen in 1:13,80

Weitere Einträge in der Jahrgangsbestenliste des SHSV

Rico Klein 25m Bahn: 1. über 50m Brust in 0:31,98
2. über 100m Brust in 1:10,26
2. über 200m Brust in 2:37,52
9. über 200m Lagen in 2:30,24
50m Bahn 1. über 50m Brust in 0:32,94
4. über 100m Brust in 1:15,98
7. über 200m Brust in 2:53,55

Sara Liers 25m Bahn: 9. über 400m Freistil in 5:54,89 8. über 800 m Freistilin12:06,13 Jahrgangsmeisterin bei den diesjährigen Kreismeisterschaften
mit 1124 Punkten

Sandra Laffrenzen: Bei ihrem 1. Wettkampf nach den Regeln des DSV wurde 
Sandra bei den diesjährigen Kreismeisterschaften
2. Jahrgangsmeisterin mit1039 Punkten

Torben Höhn 25m Bahn: 2. über 800m Freistil in 12:20,96
10. über 100m Schmetterling in 1:30,23

Wir wünschen unseren Schwimmerinnen und Schwimmern weiterhin solche Erfolge.

Für Interessenten an unserer Arbeit werden wir im 3. Quartal 2008 unseres Jubiläumsjahres an jedem ersten Montag in der Zeit von 17.00 bis 18.00 Uhr im Flensburger Hallenbad ein Probetraining anbieten. Informationen hierzu können ab dem 01. September 2008 bei Jürgen Sappert unter der Telefonnummer 0461/33558 eingeholt werden.

Redaktion: Finn und Jürgen Sappert