"Wir kommen nächstes Jahr wieder"

„Die Halle, die Organisation und der Wettkampf mit Gegnern, die man sonst nicht hat, machen das Turnier zu einer runden Sache“, lobte Mathias Stammann, Fußball-Jugendtrainer beim VfL Wolfsburg – und war sich einig mit allen Teilnehmern des Volkswagen Cups von Flensburg 08. Das Jugendfußball-Turnier in der Fördehalle fand bereits zum elften Mal statt.

Besonderen Grund zum Jubeln hatte der Nachwuchs aus dem Norden. Der VfB Lübeck triumphierte mit dem 4:2 gegen Titelverteidiger Werder Bremen überraschend bei den U15-Junioren. In der Altersklasse U17 war der Hamburger SV nicht zu stoppen und gewann das Finale gegen Vejle BK 4:1. Die von den U19-Junioren ausgespielte inoffizielle Meisterschaft des Landesteils Schleswig  ging erneut an Flensburg 08. „Wir haben insgesamt ein tolles Niveau gesehen und sind sehr zufrieden mit dem Turnier“, freuten sich die Organisationsleiter Olaf Reischke und Gerwin Jannsen.

Zum Auftakt des Fußball-Wochenendes sicherte sich Flensburg 08 vor gut gefüllten Zuschauerrängen erneut den Titel bei den A-Junioren. Die Mannschaft von Dennis Peper steigerte sich nach durchwachsener Vorrunde. Im Finale führte der starke Martin Paustian Pitter seine Mannschaft zu einem 2:0 gegen die SG DGF/Stern Flensburg. „In der Endrunde haben wir gut gespielt und verdient gewonnen“, meinte Peper. Zum besten Spieler wählten die Trainer Kevin Knitel vom SV Frisia 03 Risum-Lindholm, bester Keeper war der „Nullachter“ Nicolai Steensbeck-Vest.

Das mittlerweile deutschlandweit bekannte U15-Turnier lockte nicht nur „Hochkaräter“ wie den VfL Wolfsburg, Werder Bremen oder Fortuna Düsseldorf an, sondern auch zahlreiche Talentsichter von Fußball-Bundesligisten wie Ex-Profi Sergio Pinto. Er sah, wie SH-Liga-Spitzenreiter VfB Lübeck den favorisierten Profi-Nachwuchs düpierte. Die Mannschaft von Frank Schilling und Ole Oberbeck schloss die Vorrunde als Erster ab und behielt im Halbfinale mit 3:0 gegen Wolfsburg – Mannschaft des besten Turnierspielers Nasuhi-Noah Jones – die Oberhand.

Im Endspiel warteten hochmotivierte Bremer. „Wir wollen uns revanchieren“, kündigten die Werder-Trainer Jan Sievers und Niko Klein an, nachdem ihr Team schon in der Vorrunde gegen Lübeck verloren hatte. Dass das misslang, lag an den Lübeckern Marvin Scheibel und Noah Oberbeck. Während Scheibel in der regulären Spielzeit zweimal den Ausgleich erzielte, parierte Oberbeck im Neunmeterschießen beide Bremer Versuche  und avancierte zum Matchwinner.

Bemerkenswert: Die einzige Pleite kassierte Lübeck gegen die SG Mitte NF (1:2). Der Qualifikant aus Nordfriesland überzeugte mit Teamgeist und unterlag auch Bremen erst in letzter Sekunde. Am Ende wurde das Team von Frank Dammann und Jens Gatzmaga, das in Tevin Freudenberg den besten Keeper stellte, Neunter. „Für manche ist es das fußballerische Highlight des Lebens, einmal gegen den Bundesliga-Nachwuchs gespielt zu haben“, erklärten die Trainer des Außenseiters.

„Das Turnier zeigt meinen Jungs, wo sie sich verbessern müssen. Die Deutschen sind uns Dänen physisch überlegen und zudem besser im Eins-gegen-Eins“, wusste Aarhus-Coach Fatah Abdirahman das mäßige Abschneiden der dänischen Teams einzuschätzen. Gastgeber Flensburg 08 wurde Sechster. Coach Jörg Kähler sprach von einer „tollen Sache, gegen Teams wie Wolfsburg spielen zu können“.

Überlegener Sieger beim U17-Turnier war der Hamburger SV. Obwohl die Hanseaten mit ihrer U16 angereist waren, ließen sie der Konkurrenz keine Chance, schalteten den späteren Dritten JFV Bremerhaven im Halbfinale mit 9:1 (!) aus und waren auch im Finale gegen die starken Dänen von Vejle BK eine Klasse besser. Ryan Adigo ragte aus dem Siegerteam heraus und wurde zum „MVP“ gekürt. Bester Torwart war Gonne Hars von Flensburg 08. Die Mannschaft von Sven Jessen verkaufte sich gut und schrammte nur knapp am Halbfinaleinzug vorbei. Im Spiel um Platz fünf gewann 08 mit 2:1 gegen den FC Angeln.

„Der familiäre Rahmen ist top“, lobte Niko Klein von Werder Bremen und erkannte an, „dass in der Region richtig gute Nachwuchsarbeit geleistet wird“. Wolfsburgs Trainer Mathias Stammann kündigte an: „Wir werden auch nächstes Jahr wieder dabei sein.“

Bericht aus dem Flensburger Tageblatt vom 17. Januar, Autor: Jannik Schappert

 

Ergebnisse U15

Ergebnisse U17

Ergebnisse U19