Satzung



Flensburger Sportvereinigung von 1908 e.V.

Vereinssatzung

§ 1

Name, Sitz, Rechtsform

1. Die Flensburger Sportvereinigung von 1908 e.V. ist aus dem Flensburger Fußballclub von

1908 und den späteren Zusammenschlüssen verschiedener Flensburger Sportvereinigungen

hervorgegangen.

2. Der Sitz des Vereins ist Flensburg.

3. Als Gründungstag gilt der 15. April 1908.

4. Der Verein ist am 13.09.1947 unter Nr. 109 in das Vereinsregister des Amtsgerichtes

Flensburg eingetragen.

§ 2

Vereinsfarben und Vereinszeichen

1. Die Vereinsfarben sind blau/gelb.

2. Das Vereinszeichen zeigt auf rundem, weißem Grund eine blau/gelbe Fahne mit der Inschrift  „Flensburg 08“.

§ 3

Zweck und Aufgabe

1. Zweck des Vereins ist die körperliche und charakterliche Ertüchtigung seiner Mitglieder -

insbesondere der Jugend sowie die Förderung des Gemeinschaftsgeistes durch freiwillige

Unterordnung unter die sportlichen Gesetze.

2. Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des

Abschnitts „Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung. Der Verein ist selbstlos tätig; er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.

3. Der Verein stellt sein gesamtes Vermögen, insbesondere seine Sportanlagen und

Baulichkeiten, seinen Mitgliedern im Rahmen der Vereinsordnung zur Verfügung.

4. Alle Erträgnisse des Vereins dienen gemeinnützigen Zwecken.

5. Der Verein verfolgt keine wirtschaftlichen, politischen, rassistischen oder konfessionellen

Ziele. Er lehnt Bestrebungen und Bindungen klassentrennender Art ab.

6. Der Verein wird ehrenamtlich geleitet. Er ist berechtigt zur Durchführung seiner

Bestrebungen haupt- und nebenamtlich beschäftigte Kräfte einzusetzen.

§ 4

Verbandszugehörigkeit

1. Der Verein ist Mitglied der zuständigen Regional- und Fachverbände. Der Verein und seine

Mitglieder verpflichten sich, die von den Verbänden im Rahmen ihrer Befugnisse erlassenen

Beschlüsse zu befolgen und deren Entscheidungen anzuerkennen sowie die in den Statuten

vorgesehenen Verträge zu schließen.

§ 5

Vereinsvermögen

1. Das Vereinsvermögen dient ausschließlich dem Vereinszweck.

2. Alle Einnahmen werden ausschließlich zur Bestreitung der Ausgaben verwendet.

3. Verbleiben noch Überschüsse, so sind sie ausschließlich den satzungsgemäß gemeinnützigen Zwecken des Vereins zuzuführen. Der Überschuss oder eine Rücklage darf nur zur Finanzierung des Erwerbs, der Einrichtung oder Verbesserung von Sportanlagen und zur Anschaffung von Sportgeräten verwendet werden. Hierzu kann Zweckvermögen angesammelt werden.

4. Die Mitglieder haben keinen Anteil an dem Vereinsvermögen. Sie können keinerlei

Gewinnanteile aus Mitteln des Vereines erhalten. Pauschale Aufwandsentschädigungen können gewährt werden.

5. Bei Auflösung des Vereins oder bei Beendigung der Mitgliedschaft stehen den Mitgliedern

keinerlei Ansprüche aus dem Vereinsvermögen zu. Das im Falle der Auflösung des Vereins

vorhandene Vereinsvermögen ist der Stadt Flensburg - Sportamt - oder seinem

Rechtsnachfolger zu übertragen, die es nur für gemeinnützige Zwecke des Sports verwenden

dürfen.

§ 6

Das Geschäftsjahr

Das Geschäftsjahr läuft vom 1. Juli bis zum 30. Juni.

§ 7

Mitgliederkreis

Der Verein besteht aus ordentlichen und außerordentlichen Mitgliedern.

Ordentliche Mitglieder sind

- die Mitglieder über 18 Jahre

- die Ehrenmitglieder

Außerordentliche Mitglieder sind

- Jugendliche unter 18 Jahre

- fördernde Mitglieder.

Ehrenmitglieder sind Personen, die sich um den Verein besondere Verdienste erworben haben. Sie werden auf Vorschlag des Vorstandes durch die Mitgliederversammlung mit 2/3 Stimmen- Mehrheit zu Ehrenmitgliedern ernannt.

Fördernde Mitglieder sind juristische Personen, Handelsgesellschaften und Einzelpersonen, ohne das Ihnen Rechte und Pflichten aus der Mitgliedschaft erwachsen. Sie zahlen einen einmaligen oder laufenden Beitrag nach Vereinbarung.

§ 8

Erwerb der Mitgliedschaft

Jede unbescholtene Person kann Mitglied des Vereins werden. Die Mitgliedschaft soll auf

vorgeschriebenem Formblatt beantragt werden. Der Vorstand entscheidet über den Antrag.

Aufnahme und Ablehnung brauchen nicht begründet zu werden. Minderjährige bedürfen der

Zustimmung ihrer gesetzlichen Vertreter.

§ 9

Rechte der Mitglieder

Die ordentlichen Mitglieder haben alle Rechte und Pflichten, die sich aus der Satzung und

Zweckbestimmung des Vereins ergeben, insbesondere auch das aktive und passive Wahlrecht. Sie können an allen Einrichtungen und Veranstaltungen des Vereins teilnehmen.

§ 10

Pflichten der Mitglieder

Die Mitglieder sind verpflichtet, den Sportgedanken im allgemeinen und das Wohl des Vereins im Besonderen nach Kräften zu fördern, die Satzung zu beachten, sowie die Beschlüsse der Vereinsorgane zu befolgen. Einen durch sein Verschulden dem Verein entstandenen Schaden hat ein Mitglied dem Verein zu ersetzen. Mitglieder, gegen die ein Ehrengerichtsverfahren schwebt, können sich diesem durch Austritt nicht entziehen.

Die Mitglieder sind zur Zahlung der im Rahmen der Beitragsordnung festgesetzten Beiträge

verpflichtet.

§ 11

Erlöschen der Mitgliedschaft

Die Mitgliedschaft erlischt durch Tod, freiwilligen Austritt oder Ausschluss des Mitgliedes aus dem Verein. Der Austritt aus dem Verein kann nur mit einer Frist von mindestens 1 Monat zum Schluss eines Kalendervierteljahres durch schriftliche Mitteilung an den Vorstand erfolgen.

Der Ausschluss eines Mitgliedes kann erfolgen

a) durch Vorstandsbeschluss, wenn das Mitglied trotz schriftlicher Mahnung mit der Zahlung

von Beiträgen länger als 6 Monate im Rückstand ist;

b) durch Entscheidung des Beirates, wenn ein wichtiger Grund vorliegt. Ein solcher Grund ist im Besonderen vorhanden, wenn ein Mitglied sich einer schweren Verletzung der

Vereinsinteressen schuldig gemacht hat oder durch sein Verhalten innerhalb und außerhalb des Vereines dessen Ansehen schädigt.

Zur Wiederaufnahme Ausgeschlossener ist ein Beschluss des Vorstandes von mindestens 2/3

Stimmen-Mehrheit erforderlich.

Mit dem Erlöschen der Mitgliedschaft enden alle Rechte gegen den Verein. Dagegen bleiben

Verbindlichkeiten bestehen. Erfüllungsort für alle Verbindlichkeiten ist Flensburg.

§ 12

Ehrungen

Ehrungen verdienter Mitglieder werden durch den Vorstand vorgenommen. Bei einer

Vereinszugehörigkeit von 50 Jahren wird die Ehrenmitgliedschaft verliehen, von 40 Jahren der silberne Becher, bei einer Zugehörigkeit von 25 Jahren die goldene Ehrennadel verliehen.

Für besondere sportliche Erfolge oder ehrenamtliche Leistungen innerhalb des Vereines kann der Vorstand die silberne bzw. die goldene Ehrennadel als Anerkennung verleihen.

§ 13

Haftungsausschluss

Die Mitglieder haben gegen den Verein keinen Anspruch auf Ersatz von Schäden oder Verlusten, die sie bei der Ausübung des Sports, der Benutzung von Einrichtungen des Vereins oder bei Vereinsveranstaltungen erleiden, es sei denn, solche Schäden oder Verluste sind durch Versicherungen abgedeckt. Der Verein haftet insbesondere nicht für die bei den sportlichen Veranstaltungen eintretenden Unfälle oder für Diebstähle auf den Sportplätzen oder in den Gebäuden des Vereins, soweit ein solcher Haftungsausschluss rechtlich und gesetzlich zulässig ist.

§ 14

Organe des Vereins

Die Organe des Vereins sind:

a) die Mitgliederversammlung

b) der Beirat

c) der Vorstand

Kein Mitglied kann gleichzeitig mehreren der Organe b) und c) angehören. Bei der Annahme

eines neuen Amtes in einem der Organe zu b) und c) endet automatisch ein bisher

innegehabtes Amt in einem der Organe zu b) und c).

Die Amtsdauer für ein Ehrenamt im Verein beläuft sich, soweit in dieser Satzung

keine andere Regelung getroffen ist, grundsätzlich auf drei Jahre.

§ 15

Mitgliederversammlung

Die Mitgliederversammlung ist das beschließende Organ des Vereines. Die ordentliche

Mitgliederversammlung findet jährlich bis zum 31.12. statt. Sie gilt als Hauptversammlung.

Auf der Hauptversammlung sind die Jahresberichte des Vorstandes, der Kassenrevisoren sowie des Beirates zu erstatten. Eine außerordentliche Hauptversammlung kann

a) auf Beschluss des Vorstandes

b) auf Antrag des Beirates

c) auf Antrag von mindestens  1/3  der ordentlichen Mitglieder erfolgen.

Die Einladungen zu den Hauptverhandlungen ergehen durch den Vorstand. Sie müssen den

Mitgliedern, mit Ausnahme der jugendlichen Mitglieder, mindestens  14 Tage vor der Tagung

unter Angabe der Tagesordnung bekanntgemacht werden.

Der Beschlussfassung durch die ordentliche Mitgliederversammlung unterliegen insbesondere die Wahl des Beirates, die Wahl der Kassenrevisoren, die Entlastung des Vorstandes und die Entlastung des Beirates.

§ 16

Der Beirat

Der Beirat besteht aus mindestens sieben (7), aber maximal fünfzehn (15) Mitgliedern und wird von der Mitgliederversammlung gewählt. Die Anzahl der Beiratsmitglieder, als auch die

Beiratsmitglieder werden durch die Mitgliederversammlung gewählt.

Scheidet eines der Mitglieder des Beirates im Verlaufe der Amtszeit aus und wird dadurch die Mindestzahl des Beirates nach Abs. 1 unterschritten, so hat der verbleibende Beirat eine

außerordentliche Mitgliederversammlung zum Zwecke der Nachwahl einzuberufen.

Der Beirat wählt aus seiner Mitte einen Vorsitzenden und einen stellvertretenden Vorsitzenden.

Dem Beirat obliegt es den Vorstand des Vereins zu wählen. Die Vorstandsmitglieder werden vom Beirat für jeweils 3 Jahre bestellt. Kürzere Zeiten sind zulässig. Aus wichtigen Gründen können Vorstandsmitglieder vom Beirat vorzeitig abberufen werden. Im Falle des vorzeitigen

Ausscheidens eines Vorstandsmitgliedes aus seinem Amt und wird die Mindestzahl des

Vorstandes nach § 26 Abs. 1 unterschritten, muss der Beirat binnen eines Monats zur Wahl

eines Nachfolgers zusammentreten.

Der Beirat berät den Vorstand in der Führung des Vereins. Dabei sind insbesondere der

jährliche Haushaltsplan, sowie wesentliche Entscheidungen, wie beispielsweise Veränderungen der Vereinsstruktur durch den Beirat zu genehmigen.

Der Beirat kann eine Geschäftsordnung für den Vorstand erlassen und kann beschließen, dass an den Vorstand eine angemessene Aufwandsentschädigung gezahlt wird.

Entscheidungen des Beirates werden mit einfacher Mehrheit getroffen. Bei  Stimmengleichheit entscheidet das Votum des Beiratsvorsitzenden.

§ 17

Der Vorstand

Der Vorstand im Sinne von § 26 BGB besteht aus mindestens drei, höchstens fünf Mitgliedern. Die Anzahl bestimmt in den vorgenannten Grenzen der Beirat nach pflichtgemäßem Ermessen.

Erforderlich ist die Wahl folgender Positionen:

a) 1. Vorsitzender

b) 2. Vorsitzender

c) Schatzmeister

Der Verein wird gerichtlich und außergerichtlich in allen Vereinsangelegenheiten ( §

26 BGB ) von jeweils zwei gemeinschaftlich handelnden Mitgliedern des geschäftsführenden

Vorstandes vertreten, soweit erforderlich nach Maßgabe der Beschlüsse der

Mitgliederversammlung oder des Beirates. Ein Vertretungsausschluss besteht bei

Selbstbeteiligung.

Der geschäftsführende Vorstand vertritt und leitet den Verein. Er erledigt alle Vereinsaufgaben, soweit sie satzungsgemäß oder durch Vorstandsbeschluss nicht anderen Vereinsorganen vorbehalten sind. Er ist berechtigt und verpflichtet, alle Maßnahmen zu treffen, die er für die Erreichung des Vereinszweckes im Rahmen einer ordnungsgemäßen Vereinsführung für erforderlich erachtet.

Der geschäftsführende Vorstand hat die Erfüllung der Pflichten sämtlicher Vorstandsmitglieder und der Angestellten zu überwachen.

Scheidet ein geschäftsführender Vorstand vorzeitig aus dem Amt aus, bleiben die übrigen

Mitglieder des Vorstandes gleichwohl bis zum Ablauf ihrer Amtsperiode im Amt.

Nach Ablauf ihrer Amtszeit führen die Mitglieder des geschäftsführenden Vorstandes die

Geschäfte solange fort, bis der Beirat einen neuen Vorstand bestellt hat.

§ 18

Kassenrevision

Es sind zwei Kassenrevisoren zu bestellen. Die Wahl wird von der Mitgliederversammlung

(Hauptversammlung) vorgenommen. Sie werden für 2 Jahre gewählt. In jedem Jahr scheidet ein Kassenrevisor aus; Wiederwahl ist möglich.

Die Kassenrevisoren dürfen nicht zugleich dem Vorstand angehören. Sie haben einmal im Jahr die Bücher des Vereines zu prüfen und das Ergebnis ihrer Prüfung in einem schriftlichen Bericht vorzulegen Die Kassenrevisoren haben alle Berichte gemeinsam abzufassen und gemeinsam zu unterschreiben. Sie sind gehalten, über das Ergebnis ihrer Prüfung der nächsten Mitgliederversammlung zu berichten.

Die Kassenrevisoren haben die Jahresrechnung zu überprüfen, ihre Richtigkeit zu bescheinigen und in der Hauptversammlung Bericht zu erstatten.

§ 19

Beschlussfassung

Soweit in dieser Satzung nichts anderes bestimmt ist, entscheidet bei Abstimmung die einfache Mehrheit der abgegebenen Stimmen. Stimmenthaltungen werden nicht mitgezählt. Bei Stimmengleichheit entscheidet die Stimme des Verhandlungsleiters. Jedes Mitglied hat nur eine Stimme, die nur persönlich ausgeübt werden kann. Sämtliche Wahlen erfolgen in offener Abstimmung. Auf Antrag wird geheim abgestimmt.

Bei Wahlen ist einfache Stimmenmehrheit erforderlich. Bei Stimmengleichheit erfolgt Stichwahl.

Jede einberufene Versammlung ist für die auf der Tagesordnung stehenden Punkte

beschlussfähig. Eine Beratung und Beschlussfassung über Punkte, die nicht auf der

Tagesordnung stehen ist zulässig, nachdem die Versammlung eine sofortige Beratung und

Beschlussfassung für dringlich erklärt hat. Hierzu bedarf es eines Beschlusses von mindestens 2/3 der Anwesenden. Beschlüsse über Satzungsänderungen oder Auflösung des Vereins können nicht als dringlich erklärt werden.

Für jede Sitzung ist eine Verhandlungsniederschrift zu führen, die vom Verhandlungsleiter und vom Schriftführer zu unterschreiben ist. Die Verhandlungsniederschrift muss die Ergebnisse und Beschlüsse im Wesentlichen wiedergeben. Jede Verhandlungsniederschrift ist in der folgenden Sitzung zur Genehmigung vorzulegen. Mit Ausnahme der Mitgliederversammlung sind die Sitzungen der Organe vertraulich.

§ 20

Diese Satzung tritt mit der Beschlussfassung der Jahreshauptversammlung am 19. März 2015 in Kraft.

Die Eintragung der Satzungsänderung ins Vereinsregister wurde am

18.06.2015 beantragt und im November 2015 nach Überarbeitung eines

Fehlers nochmals zur Vereinsregisteranmeldung abgegeben.

Manfred Klarmann                              Hans-Jürgen Matt

( 1. Vorsitzender )                               ( 2. Vorsitzender )